Zehntausende protestieren in Deutschland gegen Rechtsextreme | Die rechtsextremen Nachrichten


Öffentlicher Aufschrei folgte auf Enthüllungen, dass die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) Pläne zur Massenabschiebung von Einwanderern diskutiert hatte.

Zehntausende Menschen haben sich in ganz Deutschland versammelt, um gegen eine rechtsextreme politische Partei und ihre Haltung gegenüber Migranten zu protestieren.

Am Samstag protestierten Menschen in mehreren Städten und Kleinstädten, einige verspotteten die Partei Alternative für Deutschland (AfD) mit Schildern mit der Aufschrift „Facismus ist keine Alternative“, berichteten deutsche Medien.

Den Protesten folgte ein Aufschrei, nachdem bekannt wurde, dass AfD-Mitglieder ein Treffen mit rechtsextremen Aktivisten abgehalten und Pläne zur Massenabschiebung von Ausländern besprochen hatten.

Nach Angaben der Polizei schlossen sich rund 35.000 Menschen einem Aufruf unter dem Motto „Demokratie verteidigen – Frankfurt gegen die AfD“ an, der im Finanzzentrum Deutschlands marschierte.

Eine ähnliche Zahl, einige mit Plakaten wie „Nazis raus“, tauchte in der nördlichen Stadt Hannover auf. Weitere 30.000 kamen in die Weststadt Dortmund.

Auch in Städten wie Braunschweig, Erfurt und Kassel sowie vielen kleineren Städten kam es zu Protesten, die die tägliche Mobilisierung in der vergangenen Woche widerspiegelten.

Das ARD-Fernsehen bezifferte die Gesamtbeteiligung am Samstag auf über 200.000 Menschen.

Insgesamt kam es von Freitag bis zum Wochenende an rund 100 Orten in ganz Deutschland zu Demonstrationen, am Sonntag auch in Berlin.

Politiker, Kirchen und Bundesliga-Trainer rufen zum Widerstand gegen die AfD auf.

Am 10. Januar enthüllte ein Bericht des investigativen Mediums Correctiv, dass AfD-Mitglieder bei einem Treffen mit anderen rechtsextremen Aktivisten über die Ausweisung von Einwanderern und „nicht assimilierten Bürgern“ gesprochen hatten.

Unter den Teilnehmern der Gespräche war Martin Sellner, ein Anführer der Identitären Bewegung Österreichs, die sich der Verschwörungstheorie des „großen Ersatzes“ anschließt, die behauptet, es gäbe eine Verschwörung nichtweißer Migranten, um die „einheimische“ weiße Bevölkerung Europas zu ersetzen.

„Ein Angriff auf unsere Demokratie“

Die Nachricht von der rechtsextremen Kundgebung löste in ganz Deutschland Schockwellen aus, und das zu einer Zeit, in der die AfD in bundesweiten Umfragen auf dem zweiten Platz liegt, nur wenige Monate vor drei großen Regionalwahlen in Ostdeutschland, wo ihre Unterstützung am stärksten ist.

Die Anti-Einwanderungspartei bestätigte die Anwesenheit ihrer Mitglieder bei dem Treffen, bestritt jedoch, das von Sellner vertretene Projekt „Remigration“ anzunehmen. Co-Leiterin Alice Weidel trennte sich von einem ihrer Berater, der an den Gesprächen teilgenommen hatte.

Aber führende Politiker, darunter Bundeskanzler Olaf Scholz, der sich am vergangenen Wochenende einer Demonstration anschloss, sagten, jeder Plan zur Ausweisung von Einwanderern oder Bürgern sei „ein Angriff auf unsere Demokratie und damit auf uns alle“. Er forderte „alle dazu auf, Stellung zu beziehen – für Zusammenhalt, für Toleranz, für unser demokratisches Deutschland“.

Auch Vertreter der Wirtschaft des Landes äußerten ihre Bedenken.

„Wenn alles der Wahrheit entspricht, wie berichtet, dann ist das absolut widerlich“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende von Siemens Energy, Joe Kaeser, in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit Reuters.

Kaesers Äußerungen erfolgten, nachdem Führungskräfte deutscher Unternehmen, darunter der Chiphersteller Infineon und der Chemiehersteller Evonik, Anfang dieser Woche ihre Bedenken geäußert hatten.

Kaeser betonte die Lehren aus der deutschen Geschichte, warnte vor dem weltweiten Imageschaden Deutschlands und forderte die deutschen Unternehmen auf, öffentlich vor den Folgen zu warnen.



Source link