Verwundete Palästinenser auf französischem Kriegsschiff vor ägyptischer Küste behandelt | Israelischer Krieg gegen Gaza Nachrichten


Der französische Hubschrauberträger Dixmude liegt seit November im ägyptischen Hafen El Arish, 50 km (30 Meilen) westlich des Gazastreifens. Das Schiff ist mit Krankenstationen, Operationssälen und 70 medizinischen Mitarbeitern ausgestattet.

Fast 120 Verletzte wurden an Bord ins Krankenhaus eingeliefert, während Hunderte weitere zu ambulanten Konsultationen, einschließlich Nachuntersuchungen zu Verletzungen und psychiatrischen Problemen, untersucht wurden, sagte Kapitän Alexandre Blonce und nannte es eine „beispiellose Mission“.

Die israelischen Streitkräfte haben einen umfassenden Krieg begonnen, um die Hamas, die palästinensische Gruppe, die Gaza regiert, zu eliminieren, nachdem ihre Kämpfer einen Überraschungsangriff auf Südisrael durchgeführt hatten. Laut einer auf israelischen Statistiken basierenden Bilanz von Al Jazeera wurden bei dem Angriff am 7. Oktober mindestens 1.139 Menschen getötet, rund 240 weitere wurden als Geiseln genommen und in die Enklave zurückgebracht.

Nach Angaben der palästinensischen Behörden wurden bei dem israelischen Angriff auf Gaza mehr als 25.000 Menschen getötet, hauptsächlich Frauen und Kinder.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation haben die Palästinenser in Gaza Schwierigkeiten, zu Hause medizinische Versorgung zu erhalten, da Zehntausende verletzt wurden und die meisten der 36 Krankenhäuser in Gaza nicht mehr funktionieren und die Kapazitäten dieser Krankenhäuser weit überlastet sind.

Israel hat die größten verbliebenen Krankenhäuser ins Visier genommen und behauptet, dort seien Hamas-Kämpfer im Einsatz, was die Hamas bestreitet.

Diejenigen, die das Glück hatten, nach Ägypten einzureisen, wie der 16-jährige Ahmed Abu Daqqa, der am 1. November verletzt wurde, mussten lange auf medizinische Versorgung warten.

Ärzte in Gaza „zogen den Granatsplitter heraus und steckten zwei Stangen hinein, aber einen Monat später entdeckten sie weitere Splitter in meinem Knie. Sie sagten mir, dass sie sich später darum kümmern würden, weil es zu viele Operationen gäbe“, sagte er an Bord der Dixmude.

Abu Daqqa sagte, er habe viele Male versucht, einen Transfer zu bekommen, bevor er schließlich nach Ägypten gelangte.

Anschließend konnte er sich einer weiteren Operation unterziehen, bei der die Stäbe und Granatsplitter entfernt und eine daraus resultierende Infektion behandelt wurden. Er erhielt auch Physiotherapie.

Abu Daqqa und andere an Bord des französischen Schiffes warteten auf weitere Verlegungen in Krankenhäuser in Ägypten oder im Ausland.

Italien schickte im Dezember ein ähnliches schwimmendes Krankenhaus an die ägyptische Küste.



Source link