UN-Experten verurteilen „beunruhigende“ Angriffe auf Journalisten in Gaza | Israelischer Krieg gegen Gaza Nachrichten


Beamte gehen davon aus, dass die Angriffe auf Journalisten eine „absichtliche Strategie der israelischen Streitkräfte“ sein könnten, um die Berichterstattung zum Schweigen zu bringen.

Experten der Vereinten Nationen haben die tödlichen Angriffe auf Journalisten und Medienschaffende in Gaza verurteilt und Israel aufgefordert, Journalisten die Einreise in das belagerte Gebiet zu gestatten und ihren Schutz zu gewährleisten.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung bezeichneten die Experten den Krieg in Gaza als den „gefährlichsten Konflikt für Journalisten in der jüngeren Geschichte“.

„Wir haben beunruhigende Berichte erhalten, dass Journalisten angegriffen wurden, obwohl sie deutlich erkennbar Jacken und Helme mit der Aufschrift „Presse“ trugen oder in gut gekennzeichneten Pressefahrzeugen unterwegs waren, was darauf hindeutet, dass es sich bei den Tötungen, Verletzungen und Inhaftierungen um … handelt „Vorsätzliche Strategie der israelischen Streitkräfte, die Medien zu behindern und kritische Berichterstattung zum Schweigen zu bringen“, sagten sie.

Zu den Experten gehörten Irene Khan, UN-Berichterstatterin für freie Meinungsäußerung; Francesca Albanese, UN-Berichterstatterin für Palästina; und Morris Tidball-Binz, UN-Berichterstatter für außergerichtliche Tötungen.

Unter Berufung auf UN-Berichte hieß es in der Erklärung, seit Ausbruch des Krieges seien in Gaza mehr als 122 Journalisten und Medienschaffende getötet worden. Bei dem Angriff vom 7. Oktober wurden vier israelische Journalisten getötet, und drei libanesische Journalisten wurden durch israelischen Beschuss getötet.

„Wir würdigen besonders den Mut und die Widerstandsfähigkeit der Journalisten und Medienschaffenden in Gaza, die im Rahmen ihrer Pflicht weiterhin jeden Tag ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen und gleichzeitig enorme Not und den tragischen Verlust von Kollegen, Freunden und Familien ertragen.“ „einer der blutigsten und rücksichtslosesten Konflikte unserer Zeit“, sagten die Experten.

Die UN-Beamten verwiesen auf den Fall von Wael Dahdouh, Leiter des Gaza-Büros von Al Jazeera, dessen Frau Amna, Sohn Mahmoud, Tochter Sham und Enkel Adam im Oktober bei einem israelischen Luftangriff getötet wurden.

Dahdouh wurde später bei einem israelischen Drohnenangriff verletzt, bei dem sein Kollege, der Kameramann von Al Jazeera, Samer Abudaqa, getötet wurde. Letzten Monat wurde sein ältester Sohn Hamza – ein Journalist, der für Al Jazeera arbeitete – zusammen mit seinem Journalistenkollegen Mustafa Thuraya bei einem israelischen Angriff getötet.

„Journalisten haben Anspruch auf Schutz als Zivilisten nach dem humanitären Völkerrecht. „Gezielte Angriffe und Tötungen von Journalisten sind Kriegsverbrechen“, sagten die UN-Experten. Sie forderten eine unparteiische Untersuchung der Tötung von Journalisten.

Pressefreiheitsgruppen haben vor offensichtlichen Angriffen auf Journalisten in Gaza gewarnt.

Über die Ermordung von Journalisten hinaus waren Medienschaffende in den besetzten palästinensischen Gebieten in den letzten Monaten zunehmenden Angriffen und Razzien seitens Israels ausgesetzt.

Nach Angaben des Committee to Protect Journalists, einer in New York ansässigen Aufsichtsbehörde, wurden seit dem 7. Oktober 25 Journalisten in Israel und den palästinensischen Gebieten festgenommen.

Andere erlitten „Angriffe, Drohungen, Cyberangriffe und Zensur“, sagt die Gruppe.

Angriffe auf Journalisten in Gaza erfolgen inmitten der umfassenderen Gewalt gegen das palästinensische Gebiet. UN-Beamte und Hilfsorganisationen sagten, der Konflikt sei einer der zerstörerischsten der Neuzeit gewesen.

Israel hat seit dem 7. Oktober mehr als 27.000 Palästinenser getötet und einen Großteil des Territoriums dem Erdboden gleichgemacht, während es seine Militäroffensive fortsetzt.

„Die umfassende Zerstörung von Gaza und die Zahl der zivilen Opfer in so kurzer Zeit sind während meiner Amtszeit völlig beispiellos“, sagte UN-Chef Antonio Guterres letzten Monat.



Source link