Trumps Aussage zweifelhaft, da Klage wegen Verleumdung von E. Jean Carroll verschoben wird | Gerichtsnachrichten


Der Prozess wird um mindestens einen Tag verschoben, aber Trumps Anwälte haben darum gebeten, ihn am Mittwoch nach den Vorwahlen der Republikaner in New Hampshire wieder aufzunehmen.

Das zivilrechtliche Verfahren wegen Verleumdung des Schriftstellers E Jean Carroll gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, von dem eine Aussage erwartet wurde, wurde verschoben, nachdem einer der Geschworenen krank nach Hause geschickt wurde.

US-Bezirksrichter Lewis Kaplan sagte am Montag, einer der neun Geschworenen habe berichtet, dass er sich „übel und heiß“ gefühlt habe, und sei deshalb nach Hause geschickt worden.

Trumps Anwältin Alina Habba berichtete außerdem, dass mindestens einer ihrer Eltern an COVID-19 erkrankt sei und sie in den letzten zwei Tagen Fiebersymptome gezeigt habe, nachdem sie vor einigen Tagen mit ihnen zu Abend gegessen hatte.

Habba und ihr Co-Anwalt Michael Madaio wurden am Montag negativ auf COVID-19 getestet.

Nachdem Kaplan angekündigt hatte, dass der Prozess um mindestens einen Tag verschoben würde, fragte Habba den Richter, ob Trumps Aussage wegen der Vorwahlen der Republikaner in New Hampshire am Dienstag auf Mittwoch verschoben werden könne.

Kaplan entschied nicht sofort über eine Entscheidung über den Zeitpunkt von Trumps Aussage.

Letzte Woche saß Trump am Tisch der Verteidigung, als der Schriftsteller E Jean Carroll aussagte, dass er sie diffamiert hatte, nachdem sie ihn in den 1990er Jahren der Vergewaltigung beschuldigt hatte.

E. Jean Carroll E Jean Carroll steigt aus dem Auto, als sie am Manhattan Federal Court in New York City, USA, ankommt [Shannon Stapleton/Reuters]

Die Geschworenen sitzen zusammen, um zu entscheiden, wie viel Trump Carroll als Schadensersatz dafür zahlen soll, dass er sie im Juni 2019 diffamiert hat, nachdem er bestritten hatte, sie sexuell missbraucht zu haben.

Trump hat die Vorwürfe konsequent zurückgewiesen und sich letzte Woche bei seinen Anwälten so lautstark über eine „Hexenjagd“ und einen „Betrügerjob“ beschwert, dass der Richter damit gedroht hat, ihn aus dem Gerichtssaal zu entfernen, wenn er fortfährt.

Aber er hielt danach eine Pressekonferenz ab und sagte Reportern: „Ehrlich gesagt ist es eine Schande, was passiert“, und wiederholte, dass es „eine erfundene, erfundene Geschichte“ sei.

Carrolls Anwälte haben Kaplan gebeten, Trump vor jeder Aussage schwören zu lassen, dass er die Einschränkungen des Gerichts hinsichtlich seiner Aussagefähigkeit versteht und akzeptiert.

„Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Herr Trump einen persönlichen oder politischen Vorteil darin sehen könnte, diesen Prozess absichtlich in einen Zirkus zu verwandeln“, schrieb Anwältin Roberta Kaplan in einem Brief an den Richter, der nichts damit zu tun hat.

Trump jonglierte mit Gerichts- und Wahlkampfauftritten und nutzte beides, um zu argumentieren, dass er von Demokraten verfolgt wird, die seine Rückkehr ins Amt fürchten.



Source link