Student bei Protesten im Senegal wegen Wahlverzögerung getötet | Wahlnachrichten


Nachdem Präsident Macky Sall die Präsidentschaftswahlen um mehrere Monate verschoben hat, kommt es zu gewalttätigen Protesten.

Bei gewalttätigen Protesten gegen die Verschiebung der Präsidentschaftswahl ist in der senegalesischen Stadt Saint-Louis ein Student getötet worden.

Am Freitag kam es in Senegals Hauptstadt und anderen Städten zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten. Es handelte sich um die ersten weit verbreiteten Unruhen wegen der Verzögerung einer Abstimmung, von der viele befürchten, dass sie zu längerer Instabilität führen könnte.

In einer Erklärung vom Samstag erklärte das Ministerium für Inneres und öffentliche Sicherheit, es sei über den Tod des Studenten Alpha Yero Tounkara informiert worden und werde Ermittlungen einleiten, bestritt jedoch, dass seine Streitkräfte dafür verantwortlich seien.

„Die Verteidigungs- und Sicherheitskräfte haben nicht eingegriffen, um die Ordnung auf dem Universitätscampus aufrechtzuerhalten, auf dem sich der Tod ereignete“, hieß es.

Es war nicht sofort klar, ob die Proteste am Samstag weitergingen. Weitere gewaltsame Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften werden die Ängste vor einem demokratischen Rückzug verstärken.

Weniger als drei Wochen vor der Präsidentschaftswahl am 25. Februar stimmte das Parlament dafür, sie auf Dezember zu verschieben und besiegelte damit eine Verlängerung des Mandats von Präsident Macky Sall, was Befürchtungen aufkommen ließ, dass eine der verbleibenden Demokratien im vom Putsch betroffenen Westafrika bedroht ist.

Sall hat sein verfassungsmäßiges Limit von zwei Amtszeiten erreicht.

Die Abstimmung im Parlament fand statt, nachdem Oppositionsabgeordnete während der laufenden Debatte gewaltsam aus dem Plenarsaal entfernt wurden.

Nach der Abstimmung im Parlament reichten 39 Abgeordnete der Oppositionskoalition Yewwi Askan Wi und mehrere Präsidentschaftskandidaten der Opposition beim Verfassungsgericht Klage gegen die Verzögerung ein.

Um den Ärger zu unterdrücken, sagte Sall, er habe die Wahl verschoben, um das Vertrauen in den Wahlprozess wiederherzustellen, nachdem die Kandidatenliste in Frage gestellt worden sei.

Doch die Wut blieb groß und Kritiker verurteilten den Schritt als „institutionellen Coup“.

„Wir werden mit Macky Sall gefüttert, er hatte bereits zwei Amtszeiten, was will er sonst noch?“ sagte ein Demonstrant gegenüber Al Jazeera.



Source link