„Strategischer Fehler“: Iran verurteilt US-Angriffe auf Irak und Syrien | Israelischer Krieg gegen Gaza Nachrichten


Das iranische Außenministerium bezeichnet die nächtlichen US-Angriffe als „Verstöße gegen die Souveränität und territoriale Integrität“ der beiden Länder.

Iran sagt, die Angriffe der Vereinigten Staaten im Irak und in Syrien seien ein „strategischer Fehler“, der die Spannungen und die Instabilität im Nahen Osten nur noch verschärfen werde, was durch Israels Militäreinsatz im Gazastreifen noch verstärkt werde.

Die US-Streitkräfte starteten am Freitag eine Welle von Luftangriffen gegen vom Iran unterstützte Kämpfer im Irak und in Syrien als Vergeltung für einen Drohnenangriff in Jordanien, bei dem am Sonntag drei amerikanische Soldaten getötet wurden.

US-Präsident Joe Biden sagte später, die Angriffe „werden zu Zeiten und an Orten unserer Wahl fortgesetzt“.

In einer Erklärung am Samstag sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Kanaani, dass die US-Angriffe eine „Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität Iraks und Syriens, des Völkerrechts und eine klare Verletzung der Charta der Vereinten Nationen“ seien.

„Die Angriffe unterstützen lediglich die Ziele des zionistischen Regimes. Solche Angriffe betreffen zunehmend die US-Regierung in der Region und überschatten die Verbrechen des zionistischen Regimes in Gaza“, hieß es mit Blick auf Israel.

„Die Fortsetzung solcher Abenteuer stellt eine Bedrohung für den regionalen und internationalen Frieden und die Sicherheit dar“, fügte sie hinzu und forderte den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft auf, eine Ausweitung der Krise zu verhindern.

In der iranischen Erklärung hieß es, die „Ursprünge der Spannungen und der Krise in der Region gehen auf die Besetzung durch das israelische Regime und die Fortsetzung der Militäroperationen dieses Regimes in Gaza und den Völkermord an den Palästinensern mit der uneingeschränkten Unterstützung der USA zurück“.

„Die Rückkehr von Stabilität und Sicherheit in die Region kann man sich nur vorstellen, wenn man sich auf die Grundursache der Krise konzentriert und sie löst“, hieß es.

Die USA betreiben seit Jahrzehnten Militärstützpunkte rund um den Nahen Osten. In der Region sind etwa 30.000 US-Soldaten verstreut. Darüber hinaus haben die USA seit Beginn des Gaza-Kriegs im Oktober vorübergehend Tausende zusätzliche Truppen in die Region geschickt, auch auf Kriegsschiffen.

Die Angriffe der USA am Freitag schienen nicht direkt gegen den Iran oder hochrangige Führer der iranischen Armee innerhalb seiner Grenzen gerichtet zu sein. Iran hat bestritten, hinter dem Angriff in Jordanien zu stecken.



Source link