Palästinenser beschuldigen israelische Streitkräfte, 19 Zivilisten in Gaza hingerichtet zu haben | Israelischer Krieg gegen Gaza Nachrichten


Israelische Soldaten hätten im Dezember in Gaza-Stadt mindestens 19 Zivilisten hingerichtet, berichteten Zeugen, die berichteten, wie Frauen und Mädchen von ihren Familien getrennt, geschlagen und einer Leibesvisitation unterzogen wurden.

Menschenrechtsgruppen haben Zeugenaussagen über die mutmaßlichen Massenhinrichtungen gesammelt und Al Jazeera hat Filmmaterial und Zeugenaussagen von Mitgliedern einer Familie über den Angriff vom 19. Dezember erhalten.

„Panzer und Bulldozer umzingelten das Gebäude. Seit Tagen schlugen Granaten in das Gebäude ein. Die Situation war verzweifelt“, sagte Umm Odai Salem, deren Ehemann unter den Getöteten war.

Die israelischen Soldaten stürmten das Gebäude. „Sie klopften an unsere Tür. Mein Mann … sagte ihnen, wir seien alle Zivilisten. Sie brachten ihn in eine andere Wohnung. Ich folgte ihnen und flehte sie an, ihn gehen zu lassen, weil wir Zivilisten seien“, sagte sie.

„Sie haben mich und meine Töchter geschlagen. Sie steckten uns Frauen an einen Ort und bedrohten uns mit Waffen und Messern. Sie zwangen uns, uns auszuziehen. Sie durchsuchten uns und beleidigten uns mit den schrecklichsten Worten“, fügte Salem hinzu.

Die Soldaten ignorierten ihre Bitten und „exekutierten“ alle Männer, die sie draußen zusammengetrieben hatten.

„Mein Mann war einer der 19 Männer, die in diesem Gebäude getötet wurden. Sie befahlen ihnen, sich zu beugen, und richteten sie hin. Sie haben sie alle getötet.“

„Sie lag im Sterben“

Das Filmmaterial zeigt die Körper von Männern mit Einschusslöchern für Kugeln im Rücken.

Nachdem die Männer getötet worden waren, wurde die Wohnung, in der Salem und ihre Töchter Zuflucht suchten, angegriffen, berichtete eine ihrer Töchter gegenüber Al Jazeera, wobei ihre dreijährige Schwester Nada getötet wurde.

„Ich hielt meine Schwester in meinen Armen. Dann wurde der Beschuss fortgesetzt. Nada wurde getroffen. Sie machte ein paar leise Geräusche. Sie bat um etwas Wasser.“

„Ich dachte, sie würde weinen. Aber sie lag im Sterben. Splitter waren in ihren Kopf, ihre Augen und ihren Hals eingedrungen. Meine Schwester versuchte, ihren Körper zu tragen, aber sie fiel an der Tür aus ihren Armen.“

William Schabas, Professor für internationales Recht an der Middlesex University in London, sagt, dass das Filmmaterial zusammen mit den Zeugenaussagen als Beweismittel vor dem Internationalen Strafgerichtshof dienen würde.

„Ich sollte hinzufügen, dass es nicht wirklich wichtig ist zu zeigen, dass es sich um Zivilisten handelt. Massenhinrichtungen selbst von Kämpfern, selbst von Kombattanten, sind ein Kriegsverbrechen“, sagte er gegenüber Al Jazeera.

Schabas, der Vorsitzender der Untersuchungskommission zum Gaza-Krieg 2014 war, fügte hinzu, dass Staatsanwälte über Zeugenaussagen und Aufnahmen von Leichen hinaus auch die Identität der Täter angeben müssten, um die Sache überhaupt vor Gericht zu bringen.

„Das ist eine der großen Herausforderungen in einer Situation wie dieser, [which] „In Wirklichkeit geht es darum herauszufinden, wer die Leute waren, die die Waffen abgefeuert oder die Befehle gegeben haben“, sagte er.

„Systematische“ Morde

Muhammad Shehada vom Euro-Mediterranean Human Rights Monitor in Kopenhagen sagte gegenüber Al Jazeera, seine Organisation gehe davon aus, dass es vor Ort ein Muster für „systematische“ Tötungen gebe.

„Bei mindestens 13 Hinrichtungen vor Ort haben wir bestätigt, dass es sich um Willkür seitens der israelischen Streitkräfte handelte“, sagte Shehada, Programm- und Kommunikationschef der Gruppe.

Die Mitglieder der Überwachungsgruppe, die Tatorte besuchten und Aussagen von Zeugen und Familienangehörigen der Getöteten sowie Berichte des Gesundheitsministeriums in Gaza einholten, sagten, dass die Soldaten ein Gefühl der Straflosigkeit hätten.

Seit Ausbruch des aktuellen Konflikts am 7. Oktober wurde den israelischen Streitkräften bereits die Hinrichtung von Zivilisten vorgeworfen.

Im Dezember forderte das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen unter Berufung auf einen Fall eine unabhängige Untersuchung der Vorwürfe, wonach israelische Soldaten in Gaza mindestens elf palästinensische Männer hingerichtet hätten, was es als „mögliches Kriegsverbrechen“ bezeichnete.

Die zentrale Frage sei, wie solche Ermittlungen durchgeführt würden, sagen Analysten, da derzeit keine der Einrichtungen, die mutmaßliche israelische Verbrechen gegen Palästinenser untersuchen könnten, in den Gazastreifen zugelassen sei.

Viele Palästinenser haben den israelischen Streitkräften auch Misshandlung und Folter vorgeworfen, nachdem sie in israelischen Gefängnissen festgehalten wurden.

Am Freitag beschuldigte Muhammad Abu Samra, ein in Gaza freigelassener Häftling, der israelischen Armee „Folter“ und „Schläge“.

„Die Armee … drohte, uns zu erschießen, während wir nackt in der Kälte lagen. Dann griffen uns weibliche Soldaten an und wir wurden obszönen Beleidigungen ausgesetzt“, sagte Abu Samra gegenüber Al Jazeera.

Ein anderer freigelassener Gefangener, Abdel Qader Fatesh, sagte, Soldaten hätten ihm befohlen, seine Kleidung auszuziehen, ihm die Hände gefesselt und ihm die Augen verbunden.

Ein UN-Menschenrechtsbeauftragter sagte am Freitag, dass Häftlinge im Gazastreifen wochenlanger Inhaftierung an unbekannten Orten und körperlicher Misshandlung ausgesetzt seien.



Source link