Mindestens 13 Schüler bei Schulbrand in China getötet: Staatsmedien | Nachricht


Berichten zufolge handelte es sich bei den Opfern um Drittklässler einer Grundschule in der Provinz Henan.

Ein Feuer hat einen Schlafsaal in einem Internat in Zentralchina zerstört und dabei 13 Schüler getötet, wie staatliche Medien berichteten.

Ein Schüler wurde bei dem Brand in der Yingcai-Schule im Dorf Yanshanpu in der Provinz Henan verletzt, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag.

Bei den Opfern handelte es sich um Grundschüler der dritten Klasse. Ein Lehrer sagte der staatlichen Zeitung Hebei Daily, dass sie alle aus derselben Klasse stammten, bestehend aus Neun- und Zehnjährigen.

Den Feuerwehrleuten gelang es, den Brand, der am Freitag um 23:00 Uhr (15:00 Uhr GMT) gemeldet wurde, schnell zu löschen. Der Schulleiter wurde festgenommen, während die Behörden die Ursache untersuchten.

Der verletzte Überlebende wurde im Krankenhaus behandelt und sei laut Xinhua „in stabilem Zustand“.

China National Radio berichtete, dass einige Fenster des Wohnheimgebäudes der Schule eingeschlagen seien und veröffentlichte Fotos, die zeigten, wie die Polizei einen nahegelegenen Bereich abriegelte.

Das Dorf Yanshanpu liegt am Rande von Nanyang, einer Stadt mit fast 10 Millionen Einwohnern.

Über das Internat sind nur wenige Informationen öffentlich zugänglich, obwohl zuvor veröffentlichte Social-Media-Videos kleine Kinder, darunter Kindergartenkinder, zeigten, die Kittel mit dem Logo der Schule trugen, sowie ältere Kinder, die Kalligraphie lernten.

Das private Internat mit einem Kindergarten und einer Grundschule gönne seinen Schülern alle zwei Wochen eine Pause, dieses Wochenende jedoch nicht, berichtete The Paper, eine von der Regierung Shanghais unterstützte Nachrichtenagentur.

Viele der Schüler Yingcais kämen aus ländlichen Gebieten, hieß es.

‘Zu gruselig’

Am Samstag äußerten chinesische Social-Media-Nutzer ihre Empörung über den Brand und forderten, etwaige Sicherheitsmängel zu ahnden.

„Es ist zu beängstigend, 13 Kinder aus 13 Familien, alle auf einen Schlag verschwunden … wenn es keine strenge Strafe gibt, werden ihre Seelen nicht in Frieden ruhen“, schrieb ein Kommentator auf der Social-Media-Seite Weibo.

In China kommt es häufig zu Bränden und anderen tödlichen Unfällen, die größtenteils auf milde Sicherheitsstandards und unzureichende Durchsetzung zurückzuführen sind.

Im November starben 26 Menschen und Dutzende wurden ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem ein Brand in einem Büro eines Kohleunternehmens in der nordchinesischen Provinz Shanxi ausgebrochen war.

Elf Menschen starben im Juli, nachdem im Nordosten des Landes das Dach einer Schulturnhalle einstürzte.

Im April kamen bei einem Krankenhausbrand in Peking 29 Menschen ums Leben und verzweifelte Überlebende mussten aus dem Fenster springen, um zu fliehen.

Nach dem Brand eines Kohleunternehmens im November forderte der chinesische Präsident Xi Jinping das Land dazu auf, „eingehende Untersuchungen zu versteckten Risiken in Schlüsselindustrien durchzuführen, Notfallpläne und Präventionsmaßnahmen zu verbessern“.



Source link