Laut UNICEF leiden 700.000 Kinder im Sudan an lebensbedrohlicher Unterernährung | UNICEF-Nachrichten


Während der Krieg andauert, warnt die UN-Agentur, dass Zehntausende Kinder ohne weitere Hilfe „wahrscheinlich sterben“ werden.

Mindestens 700.000 Kinder im Sudan dürften in diesem Jahr an der schlimmsten Form der Unterernährung leiden, und Zehntausende könnten sterben, warnte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.

Ein zehnmonatiger Krieg im Sudan zwischen seinen Streitkräften und den paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) hat die Infrastruktur des Landes zerstört, Hungersnotwarnungen ausgelöst und Millionen Menschen innerhalb und außerhalb des Landes vertrieben.

„Die Folgen der letzten 300 Tage bedeuten, dass dieses Jahr wahrscheinlich mehr als 700.000 Kinder an der tödlichsten Form der Unterernährung leiden werden“, sagte James Elder, Sprecher von UNICEF, am Freitag auf einer Pressekonferenz in Genf.

„Ohne verbesserten Zugang und zusätzliche Unterstützung wird UNICEF nicht in der Lage sein, mehr als 300.000 von ihnen zu behandeln. In diesem Fall würden wahrscheinlich Zehntausende sterben.“

Elder definierte die gefährlichste Form der Unterernährung als schwere akute Unterernährung, die das Risiko erhöht, dass ein Kind an Krankheiten wie Cholera und Malaria stirbt. Er sagte, dass voraussichtlich 3,5 Millionen Kinder unter schwerer akuter Unterernährung leiden würden.

UNICEF stellt dem Sudan „gebrauchsfertige therapeutische Nahrung“ (RUTF) zur Verfügung, ein lebensrettendes Lebensmittel zur Behandlung schwerer Auszehrung bei Kindern unter fünf Jahren.

Elder sagte, es habe in nur einem Jahr auch einen „500-prozentigen Anstieg“ bei Morden, sexueller Gewalt und der Rekrutierung von Kindern für den Kampf gegeben.

„Das entspricht einer erschreckenden Zahl getöteter, vergewaltigter oder rekrutierter Kinder. Und diese Zahlen sind nur die Spitze des Eisbergs“, sagte er und bekräftigte die dringende Notwendigkeit eines Waffenstillstands und weiterer Hilfe.

‘Tödliche Kombination’

Catherine Russell, die Geschäftsführerin von UNICEF, schloss sich Elders Kommentaren an.

Die „tödliche Kombination aus Unterernährung, Massenvertreibung und Krankheit“ nehme schnell zu, warnte sie in einer Erklärung.

„Wir brauchen einen sicheren, dauerhaften und ungehinderten humanitären Zugang über Konfliktlinien und Grenzen hinweg – und wir brauchen internationale Unterstützung, um dabei zu helfen, die wesentlichen Dienste und Systeme aufrechtzuerhalten, auf die Kinder zum Überleben angewiesen sind“, sagte sie.

UNICEF bittet dieses Jahr um 840 Millionen US-Dollar, um etwas mehr als 7,5 Millionen Kindern im Sudan zu helfen, doch Elder bedauerte den Mangel an Mitteln, die in früheren Appellen gesammelt wurden.

„Trotz des Ausmaßes des Bedarfs kam die von UNICEF im letzten Jahr beantragte Finanzierung für fast drei Viertel der Kinder im Sudan nicht zustande“, sagte Elder.

Die Vereinten Nationen forderten am Mittwoch die Länder auf, die vom Krieg im Sudan betroffenen Zivilisten nicht zu vergessen, und forderten 4,1 Milliarden US-Dollar, um ihren humanitären Bedarf zu decken und diejenigen zu unterstützen, die in die Nachbarländer geflohen sind.

Die Hälfte der sudanesischen Bevölkerung – etwa 25 Millionen Menschen – benötigt humanitäre Hilfe und Schutz, während nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 1,5 Millionen Menschen in die Zentralafrikanische Republik, den Tschad, Ägypten, Äthiopien und den Südsudan geflohen sind.

„Die Welt muss aufhören, die Augen zu verschließen“, sagte er. „Wo ist unsere kollektive Menschlichkeit, wenn wir zulassen, dass diese Situation anhält?“



Source link