Israel wirft Flugblätter mit der Suche nach Informationen über Gefangene ab, während die Angriffe im Gazastreifen weitergehen | Israelischer Krieg gegen Gaza Nachrichten


Während die Bombardierung der belagerten Enklave weitergeht, haben israelische Streitkräfte im südlichen Gazastreifen Flugblätter abgeworfen, in denen sie die Bewohner auffordern, Informationen über die von der Hamas am 7. Oktober gefangenen Gefangenen bereitzustellen.

Die am Samstag abgeworfenen Flugblätter zeigten Fotos von Dutzenden Gefangenen, die sich noch immer in Gaza aufhielten, zusammen mit einer Nachricht, die darauf hinwies, dass jeder, der Informationen an Israel weitergibt, von Vorteil sein würde.

„Du willst nach Hause zurückkehren? Bitte melden Sie, wenn Sie einen von ihnen identifiziert haben“, heißt es in der Nachricht, in der auch eine Telefonnummer und ein Link zu einer Website aufgeführt sind, die Bilder und Namen der Gefangenen auf Arabisch enthält.

„Sie bitten die Menschen um Hilfe, weil sie aufgrund des Widerstands nicht in der Lage sind, zu ihren Geiseln zu gelangen“, sagte Abu Ali, ein Bewohner des nördlichen Gazastreifens. „Beenden Sie den Krieg, Netanjahu, und holen Sie sich Ihr Volk zurück“, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Die israelische Armee hat Flugblätter abgeworfen, in denen es heißt, sie habe die Zwangsumsiedlung palästinensischer Bürger (Kriegsverbrechen) von der Rückkehr der Geiseln abhängig gemacht. Obwohl ihre Entführung nichts mit ihnen zu tun hatte, werden palästinensische Bürger kollektiv bestraft (Kriegsverbrechen). https://t.co/PC9eqWToFV

– Naks Bilal (@NaksBilal) 20. Januar 2024

Die Gefangenen wurden während des Angriffs der Hamas auf Südisrael am 7. Oktober gemacht, bei dem mehr als 1.100 Menschen getötet wurden. Seitdem hat Israel Gaza unerbittlich bombardiert und dabei mehr als 24.900 Palästinenser getötet, hauptsächlich Frauen und Kinder.

Mehr als 100 der Gefangenen wurden während eines kurzlebigen Waffenstillstands im November zwischen Israel und der Hamas freigelassen. Israel sagt, 132 seien noch in Gaza und 27 seien in Gefangenschaft gestorben.

„Gefangene sind wichtig“

Am Samstag versammelten sich in der israelischen Hauptstadt Dutzende Angehörige der Gefangenen vor der Privatresidenz von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und forderten von ihm eine Einigung mit der Hamas, um ihre Freilassung sicherzustellen.

Die Demonstranten planen, die Nacht in Zelten vor Netanyahus Haus in der Küstenstadt Caesarea – etwa 60 km (37 Meilen) nördlich von Tel Aviv – zu verbringen, um gegen seinen mangelnden Fortschritt zu protestieren.

„Die Demonstranten sagten, sie wollten, dass Netanyahu herauskommt und mit ihnen spricht“, sagte Laura Khan von Al Jazeera, die aus dem besetzten Ostjerusalem berichtete.

„Eine Person, deren Bruder in Gefangenschaft ist und deren Mutter im Rahmen des letzten Deals freigelassen wurde, sagte, Netanjahu habe ihr in die Augen geschaut und gesagt, dass die Gefangenen wichtig seien. Sie glaubt, dass er lügt. Sie sagte, an seinen Händen sei Blut“, fügte sie hinzu.

Menschen, die vor Netanyahus Haus standen, hielten Plakate mit der Aufschrift „Wir wollen jetzt einen Deal“ hoch, bemerkte Khan.

Am Freitag sagte der israelische Kriegsminister und ehemalige Militärchef Gadi Eizenkot, dass eine Einigung erforderlich sei, um sicherzustellen, dass die noch im Gazastreifen festgehaltenen Gefangenen lebend freigelassen werden, und fügte hinzu, dass ein Blitzangriff äußerst unwahrscheinlich sei.

Allerdings hat Netanjahu erklärt, dass er auf einen „vollständigen Sieg“ gegen die Hamas drängen werde, hat jedoch nicht dargelegt, wie er diesen erreichen würde.

Unterdessen fand am Samstag in Haifa, der drittgrößten Stadt Israels, ein Antikriegsprotest statt, bei dem israelische Juden und palästinensische Bürger Israels zusammenkamen, um ein Ende der Kämpfe in Gaza zu fordern.

„Die Botschaft hier ist, den Krieg und das zu beenden [the Israelis] „Wir können nur friedlich Seite an Seite mit einer politischen Lösung für die Palästinenser leben“, sagte Stefanie Dekker von Al Jazeera und berichtete von dem Protest, den israelische Beamte nur zwei Stunden lang stattfinden ließen.

Kein Ende in Sicht

In Gaza zeigten die Angriffe keine Anzeichen eines Endes, da nach Angaben des Gesundheitsministeriums in den letzten 24 Stunden bei israelischen Angriffen 165 Menschen getötet und 280 weitere verletzt wurden.

„Die heftigen Bombenangriffe im gesamten Gazastreifen haben nicht nachgelassen und es sieht so aus, als ob im Norden, wo weitere Wohngebäude angegriffen wurden, alles wieder von vorne begonnen hat“, sagte Hani Mahmoud von Al Jazeera in einem Bericht aus Rafah.

„Es scheint einen Anstieg der Intensität und des Ausmaßes der Bombenanschläge zu geben, wobei die verbleibenden Gebäude in der Nähe des al-Shifa-Krankenhauses und im westlichen Teil von Gaza-Stadt sowie Jabalia und Beit Lahiya getroffen werden.“

Auch die Umgebung des Nasser-Krankenhauses in der südlichen Stadt Khan Younis sei heftig bombardiert worden, bemerkte Mahmoud. Die Einrichtung ist eines der wenigen teilweise funktionierenden Krankenhäuser in Gaza.

In mehr als 100 Kriegstagen hat Israels Luft-, Land- und Seeoffensive einen Großteil des Gazastreifens verwüstet und den Großteil der 2,3 Millionen Einwohner vertrieben. Viele waren gezwungen, wiederholt umzuziehen und in Zelten Zuflucht zu suchen, die sie kaum vor Witterungseinflüssen und Krankheiten schützen , nach Angaben der Vereinten Nationen.



Source link