Israel verschärft die Bombardierung von Rafah, während die USA vor einer „Katastrophe“ warnen | Israelischer Krieg gegen Gaza Nachrichten


Israelische Streitkräfte bombardierten Gebiete in der südlichen Grenzstadt Rafah, wo mehr als die Hälfte der Binnenvertriebenen im Gazastreifen Zuflucht suchen, da die Vereinigten Staaten davor warnten, dass ein militärischer Vorstoß in die Stadt eine „Katastrophe“ sein könnte.

Hilfsorganisationen haben vor einer humanitären Katastrophe gewarnt, wenn Israel seine Drohung wahr macht und in Rafah einmarschiert, wo die Menschen verzweifelt Schutz suchen und eines der letzten verbliebenen Gebiete des Gazastreifens ist, in das seine Truppen nicht vorgedrungen sind.

„Eine solche Operation jetzt ohne Planung und wenig Nachdenken in einem Gebiet durchzuführen, in dem eine Million Menschen Zuflucht suchen, wäre eine Katastrophe“, sagte der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Vedant Patel, am Donnerstag.

Er sagte, Washington habe „noch keine Beweise für eine ernsthafte Planung einer solchen Operation gesehen“.

Zuvor hatte UN-Generalsekretär Antonio Guterres gewarnt, dass mehr als eine Million Zivilisten in der Stadt im Süden des Gazastreifens gefangen seien.

„Die Hälfte der Bevölkerung Gazas ist jetzt in Rafah zusammengepfercht. Sie können nirgendwo hingehen“, sagte er.

Die Palästinenser in Gaza hoffen verzweifelt, dass rechtzeitig ein Waffenstillstand zustande kommt, um den drohenden israelischen Angriff auf Rafah abzuwehren, das hart gegen den südlichen Grenzzaun von Gaza grenzt und heute mehr als eine Million Menschen beherbergt, viele davon in provisorischen Zelten.

Nach Angaben von Anwohnern bombardierten israelische Flugzeuge am Donnerstagmorgen Teile der Stadt und töteten dabei mindestens 14 Menschen bei Angriffen auf zwei Häuser. Panzer beschossen auch einige Gebiete im Osten von Rafah, was die Angst der Bewohner vor einem bevorstehenden Bodenangriff verstärkte.

Diplomatische Bemühungen

Die Warnungen kamen, als Diplomaten versuchten, die Gespräche über einen Waffenstillstand zu retten, nachdem Premierminister Benjamin Netanyahu einen Hamas-Vorschlag abgelehnt hatte.

Als Zeichen dafür, dass die Diplomatie noch nicht zu Ende ist, traf eine Hamas-Delegation unter der Leitung des hochrangigen Beamten Khalil Al-Hayya am Donnerstag zu Waffenstillstandsgesprächen mit den wichtigsten Vermittlern Ägypten und Katar in Kairo ein.

Netanjahu sagte am Mittwoch, die von der Hamas vorgeschlagenen Bedingungen für einen Waffenstillstand seien „wahnsinnig“ und versprach, weiter zu kämpfen. Der Sieg sei in greifbarer Nähe und nur noch wenige Monate entfernt.

Trotz der Ablehnung des Hamas-Vorschlags durch Israel sind weitere Gespräche geplant. US-Außenminister Antony Blinken, der sich diese Woche auf seiner fünften Reise in die Region seit Kriegsbeginn mit Vermittlern traf, sagte, er sehe noch Raum für Verhandlungen.

Blinken sagte auch, dass die Zahl der zivilen Todesopfer zu hoch sei und bekräftigte, dass bei der israelischen Operation die Zivilbevölkerung an erster Stelle stehen sollte.

„Und das gilt insbesondere für Rafah, wo zwischen 1,2 und 1,4 Millionen Menschen leben, viele von ihnen aus anderen Teilen des Gazastreifens vertrieben“, sagte er.

Er sagte, er habe in Gesprächen mit israelischen Führern einige Möglichkeiten zur Minimierung des Schadens vorgeschlagen, nannte jedoch keine Einzelheiten. Blinken reiste am Donnerstagnachmittag ab, um in die USA zurückzukehren.

Es wird erwartet, dass die Hamas-Delegation in Ägypten Beamte trifft, darunter den ägyptischen Geheimdienstchef Abbas Kamel, teilten ägyptische Sicherheitsquellen mit.

Hamas schlug einen Waffenstillstand von viereinhalb Monaten vor, in dem alle Geiseln freigelassen, Israel seine Truppen abgezogen und eine Einigung über ein Ende der israelischen Offensive erzielt werden würde. Sein Angebot war eine Reaktion auf einen Vorschlag, den US-amerikanische und israelische Geheimdienstchefs gemeinsam mit Katar und Ägypten ausgearbeitet und letzte Woche der Hamas vorgelegt hatten.

Hamas erklärt, sie werde keinem Abkommen zustimmen, das nicht ein Ende der Offensive und einen israelischen Rückzug vorsehe. Israel sagt, es werde sich nicht zurückziehen oder die Kämpfe einstellen, bis die Hamas vernichtet sei.

Israel begann seine groß angelegte Militäroffensive, nachdem Hamas-Kämpfer nach israelischen Zahlen am 7. Oktober im Süden Israels 1.139 Menschen getötet und 253 Geiseln genommen hatten.

Das israelische Militär teilte am Donnerstag mit, dass seine Truppen am vergangenen Tag mehr als 20 Kämpfer in Khan Younis, der Hauptstadt des Gazastreifens im Süden, getötet hätten, wo heute einige der heftigsten Kämpfe des Krieges stattfinden.

Das Gesundheitsministerium von Gaza sagte, seit Beginn des Krieges seien mindestens 27.840 Palästinenser getötet und mehr als 67.000 verletzt worden.

Die israelischen Bombardierungen in Khan Younis und Deir el-Balah im Zentrum des Gazastreifens gingen weiter und töteten den palästinensischen Fernsehjournalisten Nafez Abdel-Jawwad und seinen Sohn.

Nach Angaben des Informationsministeriums des Gazastreifens seien in der Enklave bisher mindestens 124 Journalisten und Medienvertreter getötet worden.

Philippe Lazzarini, Leiter der wichtigsten UN-Hilfsorganisation für Palästinenser, UNRWA, sagte auf X, dass es der Organisation nicht gestattet sei, Lebensmittel in Gebiete zu bringen, in denen Menschen am Rande einer Hungersnot seien.



Source link