Israel genehmigt Plan zur Überweisung von Gaza-Steuergeldern nach Norwegen | Israelischer Krieg gegen Gaza Nachrichten


Der Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde, Hussein al-Sheikh, sagte, dass „jegliche Abzüge von unseren finanziellen Rechten“ abgelehnt würden.

Von Israel eingezogene und für den Gazastreifen bestimmte Steuern werden in Norwegen einbehalten und nicht an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) weitergeleitet, die im von Israel besetzten Westjordanland eine begrenzte Selbstverwaltung ausübt, wie aus einem von israelischen Beamten genehmigten Plan hervorgeht.

„Die eingefrorenen Gelder werden nicht an die Palästinensische Autonomiebehörde überwiesen, sondern verbleiben in den Händen eines Drittlandes“, heißt es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung des Büros des israelischen Premierministers.

„Das Geld oder seine Gegenleistung wird unter keinen Umständen außer mit Zustimmung des israelischen Finanzministers überwiesen, auch nicht über einen Dritten“, hieß es.

Im Einklang mit einer in den 1990er Jahren getroffenen Vereinbarung erhebt Israel im Namen der Palästinenser Steuern und überweist sie monatlich an die Palästinensische Autonomiebehörde, bis die Zustimmung des Finanzministeriums vorliegt.

Während die Palästinensische Autonomiebehörde 2007 aus dem Strip verdrängt wurde, behielten viele ihrer Angestellten im öffentlichen Dienst in der Enklave ihre Arbeitsplätze und wurden weiterhin mit übertragenen Steuereinnahmen bezahlt.

Aber fast einen Monat nach dem Angriff vom 7. Oktober – als Hamas-Kämpfer einen beispiellosen Angriff auf Südisrael starteten, bei dem laut einer auf israelischen Statistiken basierenden Bilanz von Al Jazeera mindestens 1.139 Menschen getötet und etwa 240 gefangen genommen wurden – beschlossen die israelischen Behörden, die vorgesehenen Mittel zurückzuhalten für den Gazastreifen.

Als Reaktion auf den Geldabzug lehnte die PA die Annahme einer teilweisen Geldüberweisung ab.

„Alle Abzüge von unseren finanziellen Rechten oder alle von Israel auferlegten Bedingungen, die die PA daran hindern, unser Volk im Gazastreifen zu bezahlen, werden von uns abgelehnt“, sagte der hochrangige PA-Beamte Hussein al-Sheikh auf X.

„Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, dieses auf Piraterie und Gelddiebstahl des palästinensischen Volkes basierende Verhalten zu stoppen und Israel zu zwingen, unser gesamtes Geld zu überweisen“, fügte er hinzu.

Nour Odeh, ein politischer Analyst mit Sitz in Ramallah im besetzten Westjordanland, sagte, Israel nutze seinen Einfluss auf die Steuereinnahmen, um die PA zu „bestrafen“ und zu „schwächen“.

„Es ist eine Möglichkeit für Israel zu behaupten, wie viel Kontrolle es über alles hat, einschließlich der Funktionsfähigkeit der PA.“ Es ist nicht klar, ob die Palästinensische Autonomiebehörde bereit wäre, Bedingungen zu akzeptieren, denn es wäre demütigend, ihr Versprechen zurückzunehmen, die Einnahmen nicht zu nehmen, abzüglich des Gaza-Anteils daran“, sagte sie gegenüber Al Jazeera.

„[WIthholding the revenues] wird enorme Auswirkungen haben, weil die bei der Palästinensischen Autonomiebehörde Beschäftigten ihr Gehalt nicht erhalten werden, während viele aufgrund der israelischen Belagerung und des Krieges verhungern – die Menschen brauchen dieses Geld zum Überleben.“

Der rechtsextreme israelische Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir war das einzige Mitglied der Regierung, das sich gegen den Plan aussprach, die Gelder nach Norwegen zu schicken.

Ben-Gvir sagte, der Plan garantiere nicht, dass das Geld nicht nach Gaza überwiesen werde.

„Letzte Woche haben sie damit begonnen, Mehltransporter zu transportieren, und jetzt treffen sie eine Entscheidung, die nicht garantiert, dass das Geld nicht aus Gaza bei den Nazis ankommt“, sagte der rechtsextreme Führer auf X und fügte hinzu, dass Premierminister Benjamin Netanjahu „ständig“ sei. „die rote Linie“ verschieben.

Das Thema sorgte innerhalb des israelischen Kriegskabinetts für Spannungen. Verteidigungsminister Yoav Gallant forderte eine Verteilung der Mittel, um die Stabilität im besetzten Westjordanland aufrechtzuerhalten.

Die Gewalt hat dort seit Beginn des Krieges zugenommen, da israelische Streitkräfte fast täglich Razzien und Massenverhaftungen in Städten und Dörfern durchführen.

Seitdem wurden UN-Angaben zufolge mindestens 319 Palästinenser von israelischen Streitkräften oder Siedlern getötet und mehr als 6.000 verhaftet, so die Interessenvertretung der Palästinensischen Gefangenengesellschaft.



Source link