Hunderttausende protestieren gegen Rechtsextreme in Deutschland | Nachrichten zu Protesten


In Berlin, München und anderen Städten finden Kundgebungen gegen die Partei Alternative für Deutschland (AfD) statt.

Hunderttausende Menschen gingen in allen Städten Deutschlands auf die Straße, um gegen die rechte Partei Alternative für Deutschland (AfD) zu protestieren.

Am Sonntag fanden Kundgebungen gegen die AfD in Berlin, München und Köln sowie in traditionelleren Wahlhochburgen der AfD in Ostdeutschland wie Leipzig und Dresden statt.

Während landesweite Umfragen zeigen, dass die AfD hinter dem größten Mitte-Rechts-Oppositionsblock und vor den Regierungsparteien auf dem zweiten Platz liegt, gewannen die Demonstrationen gegen die rechtsextreme Partei an Dynamik, nachdem ein Bericht der investigativen Nachrichten-Website Correctiv vom 10. Januar enthüllte, dass die Migrationspolitik Massenmigrationspolitik umfasst Bei einem Treffen deutscher Rechtsextremisten in Potsdam wurden Abschiebungen von Menschen ausländischer Herkunft diskutiert.

Zu den Gesprächsteilnehmern gehörte auch Martin Sellner, ein Anführer der Identitären Bewegung in Österreich, der behauptet, es gäbe eine Verschwörung nichtweißer Migranten, um die „einheimische“ weiße Bevölkerung Europas zu ersetzen.

Die AfD hat bestritten, dass die gemeldeten Migrationspläne parteipolitisch seien.

Am Sonntag trugen Demonstranten vor dem Deutschen Bundestag in Berlin Schilder mit der Aufschrift „Kein Platz für Nazis“ und „Nazis raus“.

In München gaben die Protestorganisatoren an, dass 200.000 Menschen anwesend waren, und fügten hinzu, dass sie die Demonstration aufgrund der Überfüllung vorzeitig beenden mussten.

Katrin Delrieux, 53, sagte AFP in München, sie hoffe, dass die Proteste gegen die Rechtsextremisten „viele Menschen zum Umdenken“ ihrer Positionen bringen würden.

„Manche sind sich vielleicht nicht sicher, ob sie die AfD wählen werden oder nicht, aber nach diesem Protest können sie es einfach nicht“, sagte sie.

In Frankfurt sagte die Demonstrantin Steffi Kirschenmann der Nachrichtenagentur Reuters, die Kundgebungen seien „ein Signal an die Welt, dass wir das nicht unkommentiert zulassen werden“.

Unterdessen mussten die Behörden in Dresden, der Hauptstadt des sächsischen Ostens, wo die rechtsextreme Partei in Umfragen an der Spitze liegt, den Verlauf eines Protestmarsches ändern.

Der Umzug sei verlängert worden, um Platz für eine „enorme Teilnehmerzahl“ zu schaffen, teilte die Polizei Dresden auf der Social-Media-Plattform X mit.

Politiker, Unternehmen beziehen Stellung

Auch Wirtschaftsführer haben ihre Besorgnis geäußert: Der Aufsichtsratsvorsitzende von Siemens Energy, Joe Kaeser, teilte Reuters die Berichte mit [revealed by Correctiv] „bittere Erinnerungen“ auslösen.

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterstützt die Kundgebungen in ganz Deutschland und sieht darin ein Zeichen der Stärke gegen den Rechtsextremismus.

In einer Videobotschaft am Sonntag sagte Steinmeier: „Sie setzen sich gegen Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus ein; Diese Menschen ermutigen uns alle.“

Bundeskanzler Olaf Scholz, der am vergangenen Wochenende an einer Demonstration teilnahm, betonte, dass jeder Plan zur Ausweisung von Einwanderern oder Bürgern gleichermaßen „einen Angriff auf unsere Demokratie und damit auf uns alle“ darstelle.

Er forderte „alle dazu auf, Stellung zu beziehen – für Zusammenhalt, für Toleranz, für unser demokratisches Deutschland“.

Rechtsextremisten greifen unsere Demokratie an. Wir alle sind gefordert, deutlich Stellung zu beziehen: für unser demokratisches Deutschland. Und für unsere mehr als 20 Millionen Freunde, Arbeitskolleginnen und Nachbarn, die eine Migrationsgeschichte haben. #Kanzlerkompakt pic.twitter.com/Cs1Dj69TwM

— Bundeskanzler Olaf Scholz (@Bundeskanzler) 19. Januar 2024





Source link