Hamas sagt, der Anschlag vom 7. Oktober sei ein „notwendiger Schritt“ gewesen und gibt „einige Fehler“ zu | Gaza-Nachrichten


Die palästinensische Gruppe berichtet über die Ereignisse vor und während des Angriffs auf Gemeinden im Süden Israels.

Die palästinensische Gruppe Hamas sagte, es gebe „Fehler“ bei dem von ihr angeführten Angriff auf Südisrael am 7. Oktober, behauptete jedoch, ihre Kämpfer hätten nur israelische Soldaten und Waffentragende ins Visier genommen.

In einem 16-seitigen Bericht mit dem Titel „Unser Narrativ“, der am Sonntag veröffentlicht wurde, sagte die Hamas, die Gaza regiert, sie wolle den Hintergrund und die Dynamik des Überraschungsangriffs, den sie „Operation Al-Aqsa-Flut“ nennt, „aufklären“.

In ihrem ersten öffentlichen Bericht seit dem Angriff sagte die Hamas, es sei „ein notwendiger Schritt und eine normale Reaktion, um allen israelischen Verschwörungen gegen das palästinensische Volk entgegenzutreten“.

Am frühen 7. Oktober stürmten Hamas-Kämpfer Gemeinden entlang des südlichen Zauns Israels zum Gazastreifen. Laut einer auf offiziellen israelischen Statistiken basierenden Bilanz von Al Jazeera wurden bei dem Angriff mindestens 1.139 Menschen getötet, überwiegend Zivilisten, und etwa 240 weitere wurden als Gefangene festgenommen.

Etwa 100 der Gefangenen wurden während eines siebentägigen Waffenstillstands Ende November freigelassen, als Gegenleistung dafür wurden Hunderte palästinensische Gefangene aus israelischen Gefängnissen freigelassen.

Die israelischen Behörden haben Hamas-Kämpfern vorgeworfen, während des Angriffs Kriegsverbrechen begangen zu haben, darunter Folter, Vergewaltigung und Verstümmelung. Hamas hat Vorwürfe sexueller Gewalt und/oder Verstümmelung entschieden zurückgewiesen.

„Vielleicht sind ein paar Fehler aufgetreten“

Dem Bericht zufolge plante die Hamas, israelische Militärstandorte anzugreifen und Soldaten gefangen zu nehmen, was dazu genutzt werden könnte, die israelischen Behörden unter Druck zu setzen, Tausende in israelischen Gefängnissen festgehaltene Palästinenser freizulassen.

Die Gruppe sagte, dass es „eine religiöse und moralische Verpflichtung“ der Kämpfer des bewaffneten Flügels der Hamas, der Kassam-Brigaden, sei, Zivilisten keinen Schaden zuzufügen.

„Wenn es einen Fall von Angriffen auf Zivilisten gäbe; es geschah zufällig und im Zuge der Konfrontation mit den Besatzungstruppen“, heißt es in dem Bericht.

Es fügte hinzu, dass während des Angriffs „möglicherweise einige Fehler aufgetreten sind“, „aufgrund des raschen Zusammenbruchs des israelischen Sicherheits- und Militärsystems und des Chaos, das in den Gebieten in der Nähe von Gaza verursacht wurde“.

„Viele Israelis wurden aufgrund ihrer Verwirrung von der israelischen Armee und der israelischen Polizei getötet“, hieß es weiter.

Israel reagierte auf den Angriff mit einer verheerenden Bombardierung des Gazastreifens, der seit 17 Jahren unter israelischer Blockade steht, wobei nach Angaben der palästinensischen Behörden in dem Gebiet mehr als 25.000 Menschen getötet wurden – hauptsächlich Frauen und Kinder.

Palästinensische Beamte und Menschenrechtsgruppen haben Israel beschuldigt, bei seinem Angriff auf Gaza Kriegsverbrechen begangen zu haben.

Der Hamas-Bericht befasste sich auch mit der Frage des Nachkriegs-Gazastreifens, einen Tag nachdem der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu seinen Widerstand gegen die palästinensische Eigenstaatlichkeit verschärft hatte.

„Wir betonen, dass das palästinensische Volk die Fähigkeit hat, über seine Zukunft zu entscheiden und seine inneren Angelegenheiten zu regeln“, heißt es in dem Bericht und fügt hinzu, dass „keine Partei der Welt“ das Recht habe, in seinem Namen zu entscheiden.

Der Bericht führte auch die Gründe auf, die zu dem Angriff führten, und nannte Israels Kampagne zum Siedlungsbau „und zur Judaisierung der palästinensischen Gebiete im besetzten Westjordanland und in Jerusalem“ sowie die Tötung Tausender palästinensischer Zivilisten von 2000 bis zu diesem Jahr.



Source link