Es ist Hochzeitssaison in Pakistan und sie hat einen Namen – „Dezemberistan“ | In Bildern


Es ist Winter in Pakistan und das bedeutet Hochzeiten. Viele Hochzeiten.

Während des kühleren Wetters zwischen November und Februar nehmen jede Woche Millionen von Menschen an Hochzeiten teil. Im Ausland lebende Pakistaner kommen für diese Saison aus der ganzen Welt nach Hause und füllen die Ankunftshallen von Flughäfen und Fünf-Sterne-Hotels.

Sie haben sogar einen Namen dafür: Dezemberistan.

„Im Dezember hat jeder einen Vorwand, seine Sorgen aufzugeben, unabhängig von seinem Einkommen“, sagte die in Karatschi ansässige Kommunikationsberaterin Khizra Munir.

„Alle sind sich einig, dass wir im Moment leben werden. Es ist eine tolle Zeit für ein Wiedersehen, eine tolle Ausrede, sich schick zu machen.“

Hochzeiten sind für die Menschen in dem überwiegend muslimischen Land eine der wenigen Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen und zu feiern. Es ist also keine Überraschung, dass die Leute sie ein wenig in die Länge ziehen.

Eine typische pakistanische Hochzeit umfasst mindestens drei Ereignisse, oft sogar noch mehr: Da ist die Verlobung, das Treffen, bei dem Freunde und Familie in einem Pre-Glamour-Ritual Kurkumapaste auf die Hände und das Gesicht der Braut auftragen, und eine weitere Party, bei der Henna auf die Hände der Braut aufgetragen wird und Füße – was natürlich mehr Musik und Tanz bedeutet. Die Braut bekommt eine Prozession. Das gilt auch für den Bräutigam.

Hinzu kommen die Kosten all dieser Parteien. Eine Hochzeitsveranstaltung in einem gehobenen Bankettsaal kann bis zu 1 Million Rupien (3.576 US-Dollar) kosten, ein hoher Preis in einem Land mit einem jährlichen Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf von knapp über 1.500 US-Dollar und einer sehr hohen Inflation. Eine wohlhabendere Familie könnte leicht 10 bis 20 Millionen Rupien für eine Party ausgeben.

Banken bieten Kredite und andere Hochzeitsfinanzierungen von bis zu 3 Millionen Rupien an. Wohlfahrtseinrichtungen, darunter eine der pakistanischen Regierung, unterstützen Menschen aus benachteiligten Verhältnissen oder Haushalten mit niedrigem Einkommen bei der Finanzierung von Hochzeiten.

Doch trotz der Anforderungen an Geldbeutel und Garderobe freuen sich die Menschen immer noch auf die Hochzeitssaison.

Ab März beginnen die Pakistaner wieder, sich mit dem wärmeren Wetter und den alltäglichen Sorgen auseinanderzusetzen, einschließlich der Rechnungen für all diese Partys.

Aber vorerst ist es immer noch Dezemberistan.



Source link