Der Präsident der DR Kongo, Tshisekedi, wurde aufgrund von Streitigkeiten für seine zweite Amtszeit vereidigt | Wahlnachrichten


Der kongolesische Präsident errang bei den von Oppositionskandidaten hart umkämpften Wahlen im Dezember einen Erdrutschsieg.

Der Präsident der Demokratischen Republik Kongo, Felix Tshisekedi, ist nach den hart umkämpften Wahlen im Dezember für eine zweite fünfjährige Amtszeit vereidigt worden.

„Ich nehme den Kommandostab zurück, den Sie mir anvertraut haben. Wir wollen einen vereinteren, stärkeren und wohlhabenderen Kongo“, sagte der 60-jährige Tshisekedi während der Einweihungszeremonie in der Hauptstadt am Samstag.

„Ich bin mir Ihrer Erwartungen bewusst“, erklärte er und bezog sich dabei unter anderem auf Arbeitslosigkeit, Jugend, Frauenrechte und nationalen Zusammenhalt.

Angesichts der schwelenden Spannungen in den unbeständigen östlichen Provinzen des riesigen Landes wählte der als „Fatshi“ bekannte Anführer Kinshasas Martyrs-Sportstadion mit 80.000 Plätzen für die Einweihungszeremonie aus.

Schon lange vor Mittag waren die Stände mit Gesang und Tanz in vollem Gange gefüllt und warteten auf die Ankunft mehrerer eingeladener Staatsoberhäupter afrikanischer Staaten und traditioneller Häuptlinge aus den 26 Provinzen des Landes.

Tshisekedi wurde erstmals im Januar 2019 als Präsident vereidigt, nachdem er Joseph Kabila kontrovers besiegt hatte.

Er gewann zum ersten Mal mit dem Versprechen, die Lebensbedingungen in der Demokratischen Republik Kongo zu verbessern – die zwar reich an Bodenschätzen, aber einer weitgehend verarmten Bevölkerung von 100 Millionen Menschen ist – und dem 25-jährigen Blutvergießen im Osten ein Ende zu setzen.

Der kongolesische Präsident hat diese Versprechen nicht gehalten, aber dieses Mal setzte er sich stark für seine Erfolge aus der ersten Amtszeit ein, etwa die kostenlose Grundversorgung mit Medikamenten, und forderte ein weiteres Mandat, um die Fortschritte zu „konsolidieren“.

Unterstützer des Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo, Felix Tshisekedi, versammeln sich vor seiner Amtseinführung im Stade de Martyrs in Kinshasa am 20. Januar 2024. (Foto von Arsene MPIANA MONKWE / AFP)Die Einweihung fand am Samstag im 80.000 Zuschauer fassenden Martyrs-Sportstadion in Kinshasa statt [Arsene Mpiana Monkwe/AFP]
‘Unzufriedenheit’

Der kongolesische Präsident errang bei den Wahlen am 20. Dezember einen Erdrutschsieg und erhielt mehr als 70 Prozent der Stimmen.

Die Wahlbeteiligung betrug mehr als 40 Prozent, etwa 18 Millionen Menschen stimmten.

Noch bevor die Ergebnisse Ende Dezember bekannt gegeben wurden, erklärten Oppositionskandidaten – darunter der Geschäftsmann Moise Katumbi, der mit 18 Prozent der Stimmen hinter Tshisekedi landete –, sie lehnten die Ergebnisse ab und riefen die Bevölkerung zur Mobilisierung auf.

Zu den logistischen Problemen gehörte, dass viele Wahllokale erst spät oder gar nicht öffneten. Manchmal fehlten Materialien und viele Wählerkarten waren aufgrund verschmierter Tinte unleserlich.

Die Stimmabgabe bei der Wahl musste auf einen zweiten Tag ausgedehnt werden, was lokale Beobachter und zivilgesellschaftliche Organisationen als illegal erachteten, und in Teilen des Landes wurde fünf Tage nach dem Wahltag noch immer abgestimmt.

Martin Fayulu, der sagte, er sei bei der letzten Präsidentschaftswahl ebenfalls ausgeraubt worden, erreichte 5 Prozent. Der Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege, der für seine Arbeit mit Vergewaltigungsopfern den Preis gewann, erreichte 0,22 Prozent. Diese Kandidaten forderten die Annullierung der Wahlergebnisse.

Katumbi und Fayulu hatten am Samstag an die Anhänger appelliert, „ihre Unzufriedenheit zu zeigen“. Sie forderten die Menschen auf, „aufzustehen und ‚Nein‘ zu sagen“, egal wo sie sich gerade befinden.

AFP-Reporter sagten, am Samstagmorgen seien auf den Straßen von Goma, dem Hauptknotenpunkt der vom Konflikt zerrissenen Ostprovinz Nord-Kivu, Reifen verbrannt worden.

In der Provinzstadt Beni, ebenfalls im Osten, versuchten Jugendliche, Barrikaden zu errichten, doch die Polizei griff ein.

Die Wahlkommission CENI hat Fälle von Betrug, Vandalismus und Einschüchterung sowie den Einsatz illegaler Wahlgeräte festgestellt.

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es in der Vergangenheit umstrittene Wahlen, die gewalttätig ausfallen können, und viele ihrer Bürger haben wenig Vertrauen in die Institutionen des Landes.



Source link