Chile ruft wegen wütender Waldbrände den Ausnahmezustand aus | Nachrichten zur Klimakrise


Mindestens 19 Menschen sind gestorben und der Brand in der Touristenregion Valparaiso hat viele zur Flucht gezwungen.

Chile hat den Ausnahmezustand ausgerufen, da es gegen die sich ausbreitenden Waldbrände im Zentrum des Landes kämpft, bei denen bisher mindestens 19 Menschen ums Leben kamen.

„Alle Kräfte sind im Kampf gegen die Waldbrände im Einsatz“, schrieb Präsident Gabriel Boric auf X, als er die Maßnahme ankündigte, und fügte hinzu, dass sich die Einsatzkräfte am Samstag treffen würden, um die Lage zu beurteilen.

Die Brände haben seit Freitag Tausende Hektar Wald verwüstet, Küstenstädte in einen dichten Nebel aus grauem Rauch gehüllt und Menschen gezwungen, ihre Häuser in den zentralen Regionen Vina del Mar und Valparaiso zu verlassen.

Mindestens 19 Menschen seien gestorben und die Zahl der Todesopfer könnte steigen, wenn Rettungsteams weitere betroffene Gebiete erreichen, sagte Innenministerin Carolina Toha.

„Der Bericht über Todesopfer ist sehr vorläufig“, sagte Toha. „Uns liegen Berichte von anderen Orten vor, in denen es Anzeichen dafür gibt, dass möglicherweise noch mehr Menschen ums Leben kommen, aber wir haben keine Bestätigung vor Ort.“

Leonardo Moder, der Direktor der nationalen Forstwirtschaftsgesellschaft von Valparaiso, sagte früher am Tag: „Wir haben Winde mit einer Breite von fast 40 oder 50 km [25-31 miles] pro Stunde.”

„Dieser Wind ist hart, weil er brennende Blätter, Zweige oder Holzstücke trägt und jedes davon ein neues kleines Feuer erzeugt, das zu weiteren Feuern heranwächst“, fügte er hinzu.

Der Brand wird durch eine sommerliche Hitzewelle und Dürre im südlichen Teil Südamerikas verursacht, die durch das Wetterphänomen El Niño verursacht wird, da Wissenschaftler warnen, dass ein sich erwärmender Planet das Risiko von Naturkatastrophen wie starker Hitze und Bränden erhöht hat.

Im ganzen Land gab es 92 aktive Brände, sodass mehr als 43.000 Hektar von dem Vorfall betroffen waren, sagte Innenminister Toha.

In den Städten Estrella und Navidad, südwestlich der Hauptstadt, haben die Brände fast 30 Häuser niedergebrannt und Evakuierungen in der Nähe des Surfresorts Pichilemu erzwungen.

„So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagte die 63-jährige Yvonne Guzman der Nachrichtenagentur AFP. Als die Flammen auf ihr Haus in Quilpue zukamen, flüchtete sie mit ihrer alten Mutter und stand stundenlang im Stau fest.

„Es ist sehr beunruhigend, weil wir das Haus evakuiert haben, aber nicht weiterkommen können. Da sind all diese Leute, die raus wollen und sich nicht bewegen können“, sagte sie.

Feuerwehrleute versuchen am 2. Februar 2024, einen Brand in Viña del Mar, Chile, zu löschen. Eine riesige Rauchpilzwolke hängt über touristischen Gebieten in Zentralchile, darunter Viña del Mar und Valparaiso, wo am Freitag ein Waldbrand ausbrach. Hunderte von Häusern wurden bedroht und die Bewohner mussten evakuiert werden.  (Foto von Javier TORRES / AFP)Feuerwehrleute versuchen am 2. Februar 2024 in Vina del Mar, Chile, einen Brand zu löschen [Javier Torres/AFP]

Nach Angaben der chilenischen Forstbehörde CONAF, die die Brände als „extrem“ bezeichnete, wurden allein in Valparaiso bereits etwa 7.000 Hektar (17.300 Acres) niedergebrannt.

Bilder, die von eingeschlossenen Autofahrern gefilmt wurden, gingen im Internet viral und zeigen brennende Berge am Ende der berühmten Route 68, einer Straße, die von Tausenden von Touristen genutzt wird, um zu den Stränden der Pazifikküste zu gelangen.

Am Freitag sperrten die Behörden die Straße, die Valparaiso mit der Hauptstadt Santiago verbindet, da eine riesige Rauchpilzwolke „die Sicht beeinträchtigte“.

Während Chile und Kolumbien mit steigenden Temperaturen zu kämpfen haben, droht die Hitzewelle in den kommenden Tagen auch Argentinien, Paraguay und Brasilien zu erfassen.



Source link