Blinken sagt, es bleibe „viel Arbeit“ bei den Waffenstillstandsgesprächen zwischen Israel und Hamas | Israelischer Krieg gegen Gaza Nachrichten


US-Außenminister Antony Blinken sagte, es bleibe noch „viel“ Arbeit, um eine Einigung über einen verlängerten Waffenstillstand im israelischen Krieg gegen Gaza und einen Gefangenenaustausch zu erreichen, nachdem die palästinensische Hamas auf einen Waffenstillstandsvorschlag mit einem eigenen Plan reagiert hatte.

„Es gibt noch viel zu tun, aber wir konzentrieren uns sehr darauf, diese Arbeit zu erledigen und hoffentlich die unterbrochene Geiselfreilassung wieder aufnehmen zu können“, sagte Blinken am Mittwoch zu Beginn eines Treffens mit dem israelischen Präsidenten in Jerusalem gegenüber Reportern Isaac Herzog.

Der Spitzendiplomat der Vereinigten Staaten traf sich zuvor mit Premierminister Benjamin Netanjahu und besprach einen Hamas-Gegenvorschlag zu einem Waffenstillstandsplan, der von US-amerikanischen und israelischen Spionagechefs ausgearbeitet und der palästinensischen Gruppe letzte Woche von katarischen und ägyptischen Vermittlern vorgelegt wurde.

Hamas legte einen detaillierten Drei-Phasen-Plan vor, der sich über viereinhalb Monate erstrecken soll. Der Plan sieht die Freilassung aller Geiseln im Austausch für Hunderte von von Israel inhaftierten Palästinensern, darunter hochrangige Kämpfer, und ein Ende des Krieges vor.

Netanjahu schien den Hamas-Plan abzulehnen und versprach, dass Israel seinen militärischen Angriff auf Gaza bis zum „völligen Sieg“ fortsetzen werde.

„Wir sind auf dem Weg zu einem absoluten Sieg“, sagte der israelische Premierminister und fügte hinzu, dass die Operation Monate und nicht Jahre dauern würde. „Es gibt keine andere Lösung.“

Später am Mittwoch sagte Blinken, er glaube, dass die Reaktion der Hamas „Raum für eine Einigung schafft“.

„Obwohl es in der Reaktion der Hamas einige eindeutige Nichtstarter gibt, sind wir der Meinung, dass sie Raum für eine Einigung schafft, und wir werden unermüdlich daran arbeiten“, sagte Blinken gegenüber Reportern in Tel Aviv.

Ein ägyptischer Beamter teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, dass am Donnerstag in Kairo „eine neue Verhandlungsrunde“ beginnen werde, um „Ruhe im Gazastreifen“ zu erreichen, der sich nun im fünften Kriegsmonat befinde.

Eine Hamas-Quelle mit Kenntnis der Angelegenheit sagte, die palästinensische Gruppe habe den Gesprächen zugestimmt, mit dem Ziel „eines Waffenstillstands, eines Kriegsendes und eines Abkommens über den Gefangenenaustausch“.

Mehr als 27.580 Menschen wurden in Gaza getötet, seit Israel am 7. Oktober seinen Angriff auf das Gebiet startete, nachdem die Hamas einen Angriff auf Südisrael durchgeführt hatte.

Laut einer Bilanz von Al Jazeera, die auf offiziellen israelischen Zahlen basiert, wurden bei dem Hamas-Angriff mindestens 1.139 Menschen getötet.

Israel hat Gaza unerbittlich bombardiert und eine Bodeninvasion gestartet, wodurch ein Großteil des Territoriums in Schutt und Asche gelegt und mehr als 80 Prozent der Bevölkerung vertrieben wurden.

Es bleiben Lücken

Blinken hat eine intensive Pendeldiplomatie betrieben, indem er am Dienstag bei seinem fünften Besuch in der Region seit Kriegsbeginn kreuz und quer durch den Nahen Osten reiste und sich mit den Führern Ägyptens und Katars traf, den Ländern, die bei den Geiselverhandlungen mit der Hamas vermitteln.

Es bestehen nach wie vor große Unterschiede zwischen den beiden Seiten: Israel hatte zuvor erklärt, es werde seine Truppen nicht aus Gaza abziehen oder den Krieg beenden, bis die Hamas vernichtet sei.

Eine den Verhandlungen nahestehende Quelle sagte, der Hamas-Gegenvorschlag erfordere von Anfang an keine Garantie für einen dauerhaften Waffenstillstand, sondern dass vor der Freilassung der letzten Geiseln ein Ende des Krieges vereinbart werden müsse, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Der Sprecher der israelischen Regierung, Avi Hyman, sagte gegenüber Reportern: „Wir haben ein Update erhalten, wir haben eine Benachrichtigung von den katarischen Unterhändlern erhalten.“ Wir schauen sie an. Der Mossad schaut sich aufmerksam an, was uns präsentiert wurde.“

Osama Hamdan, ein Hamas-Beamter in Beirut, sagte, die Gruppe habe „ihre Kommentare auf eine Weise eingereicht, die ein vollständiges und vollständiges Ende der Aggression gewährleistet.“
um Hilfe zu ermöglichen und den Vertriebenen Unterkunft zu bieten, um den Wiederaufbau sicherzustellen, die Blockade gegen Gaza aufzuheben und einen Gefangenenaustausch durchzuführen.“

Während der ersten 45-tägigen Phase würden laut der von Reuters eingesehenen Angebotsunterlage alle israelischen Geiselinnen, Männer unter 19 Jahren sowie ältere und kranke Menschen freigelassen, im Austausch gegen palästinensische Frauen und Kinder, die in israelischen Gefängnissen festgehalten werden. Israel würde seine Truppen aus den besiedelten Gebieten des Gazastreifens abziehen.

Die Umsetzung der zweiten Phase würde erst beginnen, wenn die Seiten „indirekte Gespräche über die Voraussetzungen abgeschlossen hätten, die erforderlich sind, um die gegenseitigen Militäroperationen zu beenden und zur völligen Ruhe zurückzukehren“.

Die zweite Phase würde die Freilassung der verbleibenden männlichen Geiseln und den vollständigen Rückzug Israels aus dem gesamten Gazastreifen umfassen. Die Überreste der Toten würden in der dritten Phase ausgetauscht.

Die Sicherstellung, dass mehr humanitäre Hilfe Gaza erreicht und an die Bedürftigen verteilt wird, hängt auch von einem Ende der Kämpfe ab, sagen Beamte.

Humanitärer „Albtraum“

Derzeit tobt der Krieg in Gaza unvermindert weiter, wo das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte, dass in den letzten 24 Stunden mindestens 123 Menschen getötet wurden.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, warnte, dass ein Vordringen Israels in das weit südlich gelegene Rafah im Gazastreifen „das, was bereits ein humanitärer Albtraum mit ungeahnten regionalen Folgen ist, exponentiell verstärken würde“.

Die UN-Sonderberichterstatterin Francesca Albanese sagte am Mittwoch gegenüber Al Jazeera, dass es von entscheidender Bedeutung sei, so schnell wie möglich eine Vereinbarung über die Bereitstellung von Hilfe für Gaza zu treffen.

„Es besteht die Notwendigkeit, den Palästinensern Hilfe zu liefern, was von entscheidender Bedeutung ist und nicht geschieht“, sagte Albanese.



Source link